Kampf gegen illegalen Handel mit Kulturgütern

 

Neuer Präventionsfolder informiert über den Schutz von Kulturgut

     

Im neuen Folder „Kultur unter Schutz. Informationen aus erster Hand“ wird umfassend über Diebstahl, die Ein- und Ausfuhr von Kulturgütern sowie den Schutz archäologischer Objekte informiert. Noch nie zuvor ist es gelungen, eine solch große Anzahl an Ministerien, Nichtregierungsorganisationen und das Bundesgremium des Juwelen-, Uhren-, Kunst-, Antiquitäten- und Briefmarkenhandels zu einer gemeinsamen Aktion im Kampf gegen den illegalen Handel mit Kulturgut zu gewinnen. Zu den Herausgebern zählen das Bundesministerium für Inneres (Bundeskriminalamt und Sicherheitsakademie), das Bundeskanzleramt, das Bundesministerium für Finanzen, das Bundesdenkmalamt, das Bundesgremium des Juwelen-, Uhren-, Kunst-, Antiquitäten- und Briefmarkenhandels, die Österreichische UNESCO Kommission, ICOM Österreich (International Council of Museums) und Blue Shield Österreich.

 

Der Folder wird im Rahmen der ICOM Österreich „Palmyra-Gespräche“ am 2. März 2017 um 18:00 Uhr im Kunsthistorischen Museum präsentiert. (Eintritt frei / Anmeldung erforderlich unter: www.icom-oesterreich.at)

 

Erhältlich ist er künftig bei den Präventionsstellen der Polizei, am Flughafen Wien Schwechat und im Bundesdenkmalamt. Eine Online-Version des Folders ist auf den Websites aller teilnehmenden Partner abrufbar.

 

Im Detail bietet der Folder, der auf der 2012 erschienenen Broschüre „Die Kultur der Prävention“ aufbaut, folgende Informationen:

 

-> Download Folder

 

-> detaillierte Informationen

 

 

 
       

KS Johan Botha verstorben

 

Die Nachricht vom Ableben Johan Bothas hat mich tief erschüttert. Er war nicht nur ein bedeutender Sänger und weltweit gefeierter Opernstar, sondern auch ein engagierter Bürger, der sich aus Überzeugung für den Kulturgüterschutz eingesetzt hat. Sein Einsatz als Botschafter für Blue Shield legte Zeugnis dafür ab. Als Präsidentin von Blue Shield Österreich durfte ich ihm die Urkunde dieser seiner Ehrenfunktion gemeinsam mit dem Präsidenten von Blue Shield International, Karl Habsburg-Lothringen, im Teesalon der Wiener Staatsoper überreichen. Ein feierlicher Akt, der mir unvergesslich bleiben wird.

 

Ursula Stenzel, Präsidentin des Österreichischen Nationalkomitees Blue Shield



 
 

 

   

Kooperationsvereinbarung

zwischen Blue Helmet und Blue Shield Forum


Am 21. April 2016 wurde im Ephesos Museum in der Wiener Hofburg die Blue Helmet – Blue Shield Forum Kooperation zwischen der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper und dem Österreichischen Nationalkomitee Blue Shield unterzeichnet.

Blue Shield (www.blueshield.at) ist eine internationale Organisation, welche sich für den Schutz des Kulturerbes in Kriegen und allgemein in bewaffneten Konflikten, in besetzten Ländern, bei Terrorismus, bei Naturkatastrophen und bei großen Unglücksfällen einsetzt. Wie das Rote Kreuz in Kriegszeiten – wie auch im Frieden – die Menschen schützt und ihnen dient, so schützt das Blaue Schild die bedrohten Kulturgüter, welche die kulturelle Identität einer Gesellschaft bzw. der Weltgemeinschaft bilden.

Die wesentlichen Ziele der Kooperation werden neben eines regelmäßigen Forums die Erarbeitung von Konzepten, Richtlinien und Ausbildungsmaterialien sowie die wissenschaftliche Bearbeitung von Fragen des Kulturgüterschutzes sein, bei der eine enge Zusammenarbeit mit internationalen zivilen und militärischen Experten angestrebt wird.